Erdbeer-Schoko-Cupcakes (vegan möglich)

Die tolle Deko habe ich neulich geschenkt bekommen 🙂

Die Füchse unter euch werden gleich feststellen: dieses Rezept ist exakt dasselbe wie das für die Himbeer-Schoko-Cupcakes, nur mit Erdbeeren statt Himbeeren.
Diese Cupcakes sind einfach ein Traum und wenn man das Frosting mit Quark macht sogar kalorienärmer als die meisten meiner Rezepte ;). Es hat Schwierigkeitsgrad 2 von 3, weil man einen Erdbeerpudding kochen muss. Es lohnt sich aber, denn man schmeckt deutlich, dass richtige Erdbeeren drin sind 🙂 Die vegane Version findet ihr unterhalb der Trennlinie.

Ich empfehle, zuerst das Frosting vorzubereiten. Ihr benötigt:

  • ein Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 300 Gramm aufgetaute Erdbeeren aus der Tiefkühlung
  • 50 Milliliter Milch
  • 80 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Quark, Frischkäse natur oder Mascarpone (oder Mischungen daraus)
  • 70-90 Gramm Puderzucker (je nach dem, wie süß ihr es wollt. Nehmt erstmal 70 Gramm und fügt bei Bedarf mehr hinzu)

Den Saft der Erdbeeren etwas abgießen. Die Erdbeeren mit einem Pürierstab gut durch pürieren. Dann durch ein Sieb hindurch in einen kleinen Kochtopf geben (es sollen keine Kerne in das Frosting). Nun den Zucker, die Milch und das Puddingpulver mit einem Schneebesen verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Die pürierten Erdbeeren langsam erhitzen. Wenn sie fast kochen, Temperatur etwas reduzieren und das angerührte Puddingpulver mit dem Schneebesen einrühren. Es dauert einige Minuten, bis die Masse bindet und ein fester Pudding entsteht. Dabei kann es auch ansetzen, also immer tapfer weiter rühren. Wenn alles wie Pudding ist, sofort in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Ihr könnt die Masse auch über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen. (natürlich erst in den Kühlschrank geben, wenn sie Raumtemperatur hat). In der Zwischenzeit könnt ihr in Ruhe die Muffins backen. Wenn der Erdbeerpudding abgekühlt ist, müsst ihr ihn mit dem Mixer nochmal gut verrühren. Dann Puderzucker und Quark o. Ä. mit dem Mixer unterrühren. Gut verrühren. Das war der etwas aufwändigere Teil.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 140 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 50 Gramm Backkakao
  • 150 Gramm Zucker
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 40 Milliliter Milch
  • 100 Gramm geraspelte oder gehackte Schokolade zartbitter

Mehl, Kakao und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen. Zucker und Eier mit dem Mixer gut und lange verrühren. Nun die Mehlmischung und die Milch dazu geben. Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Zum Schluss die Schokolade unterheben.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, das fertige Frosting in eine Spritztülle o. Ä. geben und auf die Muffins spritzen. Mit Schokoladenherzen, Schokoladensplittern oder was euch sonst so einfällt garnieren.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen 🙂

————————————————————————

Vegane Version

Ich empfehle, zuerst das Frosting vorzubereiten. Ihr benötigt:

  • ein Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 300 Gramm aufgetaute Erdbeeren aus der Tiefkühlung
  • 50 Milliliter stilles Wasser (Leitungswasser)
  • 80 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Soyananda pur oder anderer veganer Frischkäse
  • 70-90 Gramm Puderzucker (je nach dem, wie süß ihr es wollt. Nehmt erstmal 70 Gramm und fügt bei Bedarf mehr hinzu)

Den Saft der Erdbeeren etwas abgießen. Die Erdbeeren mit einem Pürierstab gut durch pürieren. Dann durch ein Sieb hindurch in einen kleinen Kochtopf geben (es sollen keine Kerne in das Frosting). Nun den Zucker, das Wasser und das Puddingpulver mit einem Schneebesen verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Die pürierten Erdbeeren langsam erhitzen. Wenn sie fast kochen, Temperatur etwas reduzieren und das angerührte Puddingpulver mit dem Schneebesen einrühren. Es dauert einige Minuten, bis die Masse bindet und ein fester Pudding entsteht. Dabei kann es auch ansetzen, also immer tapfer weiter rühren. Wenn alles wie Pudding ist, sofort in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Ihr könnt die Masse auch über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen (natürlich erst in den Kühlschrank geben, wenn sie Raumtemperatur hat). In der Zwischenzeit könnt ihr in Ruhe die Muffins backen und den Frischkäsekern zubereiten. Wenn alles fertig ist, müsst ihr den fertigen Erdbeerpudding mit dem Mixer nochmal gut verrühren. Dann Puderzucker und Quark o. Ä. mit dem Mixer unterrühren. Gut verrühren. Das war der etwas aufwändigere Teil.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 190 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 60 Gramm Backkakao
  • 150 Gramm Zucker
  • 160 Gramm weiches Alsan
  • 3 Eier Ei-Ersatz von DM
  • 250 Milliliter Mineralwasser
  • 100 Gramm geraspelte oder gehackte Schokolade zartbitter

Mehl, Kakao, Zucker und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel die 3 Tütchen Ei-Ersatz mit 150 Millilitern Mineralwasser anrühren (weitere 100 werden später benötigt). Alsan hinzugeben und gut mixen. Nun die Mehlmischung und die weiteren 100 Milliliter Mineralwasser dazugeben. Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren,bis eine einheitliche Masse entsteht. Zum Schluss die Schokolade unterheben.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, das fertige Frosting in eine Spritztülle o. Ä. geben und auf die Muffins spritzen. Mit Schokoladenherzen, Schokoladensplittern oder was euch sonst so einfällt garnieren.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen 🙂

Mango-Pfirsich-Cupcakes (vegan möglich)

Die Einhorn-Deko ist von Pickerd und ganz schnell unter „Einhorn Kuchen Deko“ im Internet zu finden 😉 Die Glitzer Dekor Sterne sind von Dr. Oetker.

Sie sind herrlich sommerlich und schmecken so frisch – genau das richtige für jeden, der Früchte mag :). Schwierigkeitsgrad ist 2, da man einen Mango-Pudding zubereiten muss. Die vegane Variante findet ihr unterhalb der Trennlinie.

Ich empfehle, zuerst das Frosting vorzubereiten. Ihr benötigt:

  • ein Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 230 Gramm Mango aus der Dose
  • 50 Milliliter Milch
  • 80 Gramm Zucker
  • 230 Gramm Quark, Frischkäse natur oder Mascarpone (oder Mischungen daraus)
  • 50-80 Gramm Puderzucker (je nach dem, wie süß ihr es wollt. Nehmt erstmal 50 Gramm und fügt bei Bedarf mehr hinzu)

Den Saft der Mangos aus der Dose abgießen. Die Mangos mit einem Pürierstab gut durch pürieren. Dann durch ein Sieb hindurch in einen kleinen Kochtopf geben (es sollen keine „Fäden“ in das Frosting). Nun den Zucker, die Milch und das Puddingpulver mit einem Schneebesen verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Die pürierten Mangos langsam erhitzen. Wenn sie fast kochen, Temperatur etwas reduzieren und das angerührte Puddingpulver mit dem Schneebesen einrühren. Es dauert einige Minuten, bis die Masse bindet und ein fester Pudding entsteht. Dabei kann es auch ansetzen, also immer tapfer weiter rühren. Wenn alles wie Pudding ist, sofort in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Ihr könnt die Masse auch über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen (natürlich erst in den Kühlschrank geben, wenn sie Raumtemperatur hat). In der Zwischenzeit könnt ihr in Ruhe die Muffins backen. Wenn alles fertig ist, müsst ihr den fertigen Mangopudding mit dem Mixer nochmal gut verrühren. Dann Puderzucker und Quark o. Ä. mit dem Mixer unterrühren. Gut verrühren. Das war der etwas aufwändigere Teil.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 190 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 140 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Fläschchen Buttervanille-Aroma
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 40 Milliliter Milch
  • 200 Gramm Pfirsiche aus der Dose

Mehl und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen. In einer größeren Schüssel Zucker, Vanillezucker, Aroma und Eier mit dem Mixer gut und lange verrühren. Nun die Mehlmischung und die Milch dazu geben. Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Die Pfirsiche klein schneiden und unterheben (nicht mit dem Mixer). Den Teig dann in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Zum Schluss gebt ihr das Frosting in einen Spritzbeutel o. Ä. und auf die vollständig ausgekühlten Muffins. Bei der Dekoration könnt ihr euch kreativ ausleben. Entweder gebt ihr einfach ein oder mehrere Stückchen Pfirsich auf das Frosting, oder bunte Streusel, Einhörner aus Zucker oder oder oder 😉

Viel Spaß beim Backen!

—————————————————

Vegane Version

Ich empfehle, zuerst das Frosting vorzubereiten. Ihr benötigt:

  • ein Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 230 Gramm Mango aus der Dose
  • 50 Milliliter Wasser oder vegane „Milch“
  • 80 Gramm Zucker
  • 230 Gramm Soyananda pur oder anderer veganer Frischkäse
  • 50-80 Gramm Puderzucker (je nach dem, wie süß ihr es wollt. Nehmt erstmal 50 Gramm und fügt bei Bedarf mehr hinzu)

Den Saft der Mangos aus der Dose abgießen. Die Mangos mit einem Pürierstab gut durch pürieren. Dann durch ein Sieb hindurch in einen kleinen Kochtopf geben (es sollen keine „Fäden“ in das Frosting). Nun den Zucker, das Wasser und das Puddingpulver mit einem Schneebesen verrühren, bis keine Klümpchen mehr da sind. Die pürierten Mangos langsam erhitzen. Wenn sie fast kochen, Temperatur etwas reduzieren und das angerührte Puddingpulver mit dem Schneebesen einrühren. Es dauert einige Minuten, bis die Masse bindet und ein fester Pudding entsteht. Dabei kann es auch ansetzen, also immer tapfer weiter rühren. Wenn alles wie Pudding ist, sofort in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Ihr könnt die Masse auch über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen (natürlich erst in den Kühlschrank geben, wenn sie Raumtemperatur hat). In der Zwischenzeit könnt ihr in Ruhe die Muffins backen. Wenn alles fertig ist, müsst ihr den fertigen Mangopudding mit dem Mixer nochmal gut verrühren. Dann Puderzucker und Quark o. Ä. mit dem Mixer unterrühren. Gut verrühren. Das war der etwas aufwändigere Teil.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 250 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 140 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Fläschchen Buttervanille-Aroma
  • 160 Gramm weiches Alsan
  • 3 Ei-Ersatz von DM
  • 250 Milliliter Mineralwasser
  • 200 Gramm Pfirsiche aus der Dose

Alle trockenen Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen. Ei-Ersatz gemäß Anleitung zubereiten, sprich die 3 Beutel mit 150 Millilitern Wasser anrühren (weitere 100 Milliliter Wasser folgen erst später). Nun das Alsan und Aroma hinzugeben und mit dem Mixer gut und lange verrühren. Nun die Mehlmischung und das restliche Mineralwasser dazu geben. Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Die Pfirsiche klein schneiden und unterheben (nicht mit dem Mixer). Den Teig dann in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Zum Schluss gebt ihr das Frosting in einen Spritzbeutel o. Ä. und auf die vollständig ausgekühlten Muffins. Bei der Dekoration könnt ihr euch kreativ ausleben. Entweder gebt ihr einfach ein oder mehrere Stückchen Pfirsich auf das Frosting, oder bunte Streusel, Einhörner aus Zucker oder oder oder 😉

Viel Spaß beim Backen!

Rainbow-Lemon-Cupcakes (oder schlichte Zitronen-Cupcakes; vegan möglich)

Die Schmetterling aus Esspapier findet ihr unter genau diesen Suchbegriffen schnell im Internet 🙂

Diesen hübschen bunten Freunden hier liegt tatsächlich das einfachste Cupcake-Rezept in meinem Fundus zugrunde, sprich Schwierigkeitsgrad ist 1 :).  Sie lassen sich wunderbar bunt einfärben, sowohl der Teig als auch das Frosting, da alles hell ist. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Sie sind innen schön wild bunt gefärbt, etwas wie Marmorkuchen aber mit 4 Farben. Natürlich könnt ihr sie auch ungefärbt lassen. Die vegane Variante findet ihr weiter unten.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 190 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 140 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Saft einer halben Zitrone (die andere Hälfte benötigt ihr für das Frosting)
  • Zitronen-Abrieb, sofern ihr eine unbehandelte Zitrone habt
  • 1/2 bis 1/4 Fläschchen Zitronen-Aroma (1/4 falls ihr Abrieb habt)
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 40 Milliliter Milch
  • wenn ihr es bunt wollt Lebensmittelfarbe (ich habe rot, gelb, blau und grün verwendet)

Mehl und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen. Zucker, Vanillezucker, Aroma, Zitronensaft, Abrieb, Butter und Eier mit dem Mixer gut und lange verrühren. Nun die Mehlmischung und die Milch dazu geben.Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Für den Rainbow-Effekt füllt ihr den Teig zu gleichen Teilen in kleinere Schälchen (einen teil könnt ihr in der großen Schüssel lassen). Nun mit den Farben 4 verschiedene Teigfarben herstellen. 

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden, und zwar zuerst blau, dann rot, dann grün und zum Schluss gelb. Eine Kuchengabel kurz in jeden Muffin stecken und mit einer leichten Drehbewegung nach oben und raus ziehen. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Während die Muffins backen, wird das Frosting zubereitet. Ihr benötigt:

  • 200 Gramm Philadelphia
  • Saft einer halben Zitrone
  • etwas Zitronenaroma (ca 1/4 Fläschchen. Probiert das und wenn es euch nicht zitronig genug ist einfach ein paar Tropfen mehr hinzu geben, bis das gewünschte Aroma entstanden ist)
  • 80-130 Gramm Puderzucker (tastet euch ran, nehmt erst 80 und probiert ob ihr es süßer wollt)
  • 140 Gramm Butter

Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Sollte das Frosting recht flüssig sein, einfach für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Das Frosting in eine Spritztülle o. Ä. geben und auf die fertigen, komplett ausgekühlten Muffins spritzen. Nun könnt ihr dekorieren wie es euch gefällt. Ich habe z. B. Schmetterlinge aus Esspapier verwendet (findet man im Internet unter „Tortendeko“). Smarties passen ebenfalls super, oder bunte Streusel. Auch gehackte Pistazien harmonieren super mit der Zitrone.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen!

_____________________________________________________________

Vegane Variante

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 250 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 140 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Zitronen-Abrieb, sofern ihr eine unbehandelte Zitrone habt
  • 1/4 bis 1/2 Fläschchen Zitronen-Aroma (1/4 falls ihr Abrieb habt)
  • 160 Gramm weiches Alsan
  • 3 Ei-Ersatz von DM
  • 250 Milliliter Mineralwasser
  • wenn ihr es bunt wollt Lebensmittelfarbe (ich habe rot, gelb, blau und grün verwendet)

Mehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver in einer kleinen Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel 3 Tütchen Ei-Ersatz mit 150 Millilitern Mineralwasser anrühren. Alsan, Aroma, Zitronensaft und Zitronenabrieb hinzugeben und gut mixen.  Nun die Mehlmischung und die weiteren 100 Milliliter Mineralwasser dazugeben. Bevor ich den Mixer anstelle, verrühre ich die Masse immer mit dem ausgeschalteten Mixer. Dadurch wirbelt das Mehl nicht auf. Den Teig dann nur kurz mit dem Mixer auf höchster Stufe verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden, und zwar zuerst blau, dann rot, dann grün und zum Schluss gelb. Eine Kuchengabel kurz in jeden Muffin stecken und mit einer leichten Drehbewegung nach oben und raus ziehen. Bei 180 °Celsius und Umluft im vorgeheizten Ofen ca 20-25 Minuten backen (jeder Ofen bäckt anders – einfach nach 20 Minuten eine Garprobe machen. Die Muffins nicht zu dunkel werden lassen).

Während die Muffins backen, wird das Frosting zubereitet. Ihr benötigt:

  • 200 Gramm veganen Frischkäse (ich empfehle besonders Soyananda für perfekten Geschmack. Simply V tut’s auch, schmeckt aber chemischer)
  • Saft einer halben Zitrone
  • etwas Zitronenaroma (ca 1/4 Fläschchen. Probiert das und wenn es euch nicht zitronig genug ist einfach ein paar Tropfen mehr hinzu geben, bis das gewünschte Aroma entstanden ist)
  • 80-130 Gramm Puderzucker (tastet euch ran, nehmt erst 80 und probiert ob ihr es süßer wollt)
  • 140 Gramm Alsan

Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Sollte das Frosting recht flüssig sein, einfach für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Das Frosting in eine Spritztülle o. Ä. geben und auf die fertigen, komplett ausgekühlten Muffins spritzen. Nun könnt ihr dekorieren wie es euch gefällt. Ich habe z. B. Schmetterlinge aus Esspapier verwendet (findet man im Internet unter „Tortendeko“). Bunte Streusel passen auch gut. Achtet nur darauf, dass die Deko wirklich vegan ist. Oft versteckt sich z. B. bei Deko aus Zucker (Blumen usw.) doch Gelatine o. Ä.. Auch gehackte Pistazien harmonieren super mit der Zitrone.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Backen!

Innenansicht 🙂
Zu Halloween mal etwas gruseliger ;). Das „Blut“ besteht aus Puderzucker, etwas Kirschsaft (Zitronensaft geht auch) und roter Lebensmittelfarbe. Das Auge ist ein „Glotzer“ von Trolli und unter diesem Namen im Internet zu finden (enthält Gelatine und ist dadurch nicht vegan oder vegetarisch). Gibt es aber zu Halloween auch im Supermarkt. Das Frosting habe ich grün gefärbt. Jede andere Farbe funktioniert genauso gut.
So sieht es dann aus wenn man die Farben in den Teig rührt.
Jetzt nur noch mit der Kuchengabel rein und die Drehbewegung machen, schon hat man ein tolles Muster 🙂