Oreo Cupcakes (vegan möglich)

Dieses Rezept ist sehr einfach, also Schwierigkeitsgrad 1. Die Cupcakes sind sehr gut vegan möglich; die vegane Version findet ihr unterhalb der Markierung. Viel Spaß beim Backen! 

Als erstes benötigt ihr:

  • 14 Oreo Kekse (ganz normale Original)

Die Kekse trennt ihr, indem ihr sie „aufdreht“. Kratzt mit einem Messer die weiße Creme raus und gebt sie in eine Schüssel, in der ihr später das Frosting macht. Die Kekshälften gebt ihr in einen Gefrierbeutel. Nun nehmt ihr ein Nudelholz und zerkleinert damit die Kekshälften im Beutel.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 140 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Backkakao
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 60 Gramm geraspelte Schokolade zartbitter
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 40 Milliliter Milch
  • 150 Gramm Zucker

Ihr vermischt zunächst die trockenen Zutaten (Mehl, Backkakao und Backpulver) miteinander in einer kleinen Schüssel. Dann in einer separaten Schüssel Zucker, Eier und die weiche Butter mit dem Mixer gut verrühren (ruhig 1 Minute auf höchster Stufe rühren). Dann gebt ihr die trockenen Zutaten hinzu und die Milch. Ich verrühre immer erst alles, ohne den Mixer einzuschalten, damit das Mehl nicht aufwirbelt. Dann den Mixer einschalten. Nicht zu lange rühren, sondern so, dass gerade alles vermischt ist. Zum Schluss die geraspelte Schokolade und die Kekskrümel unterrühren. Wichtig: Lasst 2 Esslöffel Kekskrümel für die Deko übrig. 

Währen die Muffins backen, stellt ihr das Frosting her. Hierfür benötigt ihr:

  • 200 Gramm Frischkäse natur
  • 140 Gramm weiche Butter
  • 80-100 Gramm Puderzucker, je nach dem wie süß ihr es wollt (Tipp: wenn der Puderzucker schon klumpig ist, weil er länger gelagert hat, einfach sieben)
  • gemahlene Vanille oder Vanilleextrakt (kann man auch weg lassen)
  • Creme von 14 Oreo Keksen

Alle Zutaten einfach in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Das Frosting ist sofort spritzfähig. Sollte es euch dennoch sehr flüssig erscheinen, gebt es für 30 Minuten in den Kühlschrank. Gebt das fertige Frosting in eine Spritztülle o. Ä. und auf die fertigen Muffins. Zur Dekoration nehmt ihr die beiseite gelegten Kekskrümel.

Viel Spaß beim Backen! 🙂

_________________________________________________________

Vegane Version

Als erstes benötigt ihr:

  • 14 Oreo Kekse (ganz normale Original)

Die Kekse trennt ihr, indem ihr sie „aufdreht“. Kratzt mit einem Messer die weiße Creme raus und gebt sie in eine Schüssel, in der ihr später das Frosting macht. Die Kekshälften gebt ihr in einen Gefrierbeutel. Nun nehmt ihr ein Nudelholz und zerkleinert damit die Kekshälften im Beutel.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 190 Gramm Mehl
  • 60 Gramm Backkakao
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 60 Gramm geraspelte Schokolade zartbitter
  • 150 Gramm weiches Alsan
  • 3 Ei-Ersatz von DM
  • 250 Milliliter Mineralwasser
  • 150 Gramm Zucker

Zunächst den Ei-Ersatz nach Anleitung zubereiten. Bei dem von DM bedeutet das 3 Päckchen mit 150 Millilitern Mineralwasser anrühren und danach Alsan hinzu geben. Gut verrühren. In einer anderen Schüssel alle trockenen zutaten bis auf die Kekskrümel und die Schokolade vermischen. Die trockenen Zutaten zum Ei-Ersatz-Alsan-Gemisch geben.  Nochmal 100 Milliliter Mineralwasser hinzu geben. Ich verrühre immer erst alles, ohne den Mixer einzuschalten, damit das Mehl nicht aufwirbelt. Dann den Mixer einschalten. Nicht zu lange rühren, sondern so, dass gerade alles vermischt ist. Zum Schluss die geraspelte Schokolade und die Kekskrümel unterrühren. Wichtig: Lasst 2 Esslöffel Kekskrümel für die Deko übrig.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. In den auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Backofen geben und 20-25 Minuten backen (nicht zu lange, aber jeder Ofen bäckt etwas anders, also macht einfach nach 20 Minuten eine Garprobe mit einem Zahnstocher).

Währen die Muffins backen, stellt ihr das Frosting her. Hierfür benötigt ihr:

  • 200 Gramm Soyananda pur (veganer Frischkäse-Ersatz; Simply V Frischkäse auf Mandelbasis natur geht auch, aber ich finde Soyananda schmeckt besser)
  • 140 Gramm weiches Alsan
  • 80-100 Gramm Puderzucker, je nach dem wie süß ihr es wollt (Tipp: wenn der Puderzucker schon klumpig ist, weil er länger gelagert hat, einfach sieben)
  • gemahlene Vanille oder Vanilleextrakt (kann man auch weg lassen)
  • Creme von 14 Oreo Keksen

Alle Zutaten einfach in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Das Frosting ist sofort spritzfähig. Sollte es euch dennoch sehr flüssig erscheinen, gebt es für 30 Minuten in den Kühlschrank. Gebt das fertige Frosting in eine Spritztülle o. Ä. und auf die fertigen Muffins. Zur Dekoration nehmt ihr die beiseite gelegten Kekskrümel.

Viel Spaß beim Backen! 🙂

Erdnussbutter-Schoko Cupcakes mit Karamellkern, auch „Snickers-Cupcakes“ (vegan möglich)

Dieses Rezept ist sehr einfach, also Schwierigkeitsgrad 1. Man kann den Karamellkern auch weg lassen, wenn man kein Karamell mag. Ich empfehle, das Karamell zuerst zuzubereiten, da es abgekühlt in die fertigen Muffins soll. Die vegane Version findet ihr weiter unten (unter der Linie). Viel Spaß beim Backen! 🙂

Für den Karamellkern benötigt ihr:

  • 100 Gramm brauner Zucker
  • 50 Gramm Butter
  • 40 Gramm Creme Doublé
  • 20 Gramm Kondensmilch

Die Zutaten gebt ihr in einen Topf, lasst alles kurz aufkochen und ca 5 Minuten auf mittlerer Stufe weiter köcheln. Abkühlen lassen.

Für den Muffin benötigt ihr:

  • 140 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Backkakao
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 100 Gramm geraspelte Schokolade zartbitter
  • 150 Gramm weiche Butter
  • 3 Eier
  • 40 Milliliter Milch
  • 150 Gramm Zucker

Ihr vermischt zunächst die trockenen Zutaten (Mehl, Backkakao und Backpulver) miteinander in einer kleinen Schüssel. Dann in einer separaten Schüssel Zucker, Eier und die weiche Butter mit dem Mixer gut verrühren (ruhig 1 Minute auf höchster Stufe rühren). Dann gebt ihr die trockenen Zutaten hinzu und die Milch. Ich verrühre immer erst alles ohne den Mixer einzuschalten, damit das Mehl nicht aufwirbelt. Dann den Mixer einschalten. Nicht zu lange rühren, sondern so, dass gerade alles vermischt ist. Zum Schluss die geraspelte Schokolade unterrühren.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. In den auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Backofen geben und 20-25 Minuten backen (nicht zu lange, aber jeder Ofen bäckt etwas anders, also macht einfach nach 20 Minuten eine Garprobe mit einem Zahnstocher).

Währen die Muffins backen, stellt ihr das Frosting her. Hierfür benötigt ihr:

  • 220 Gramm Erdnussbutter (creamy, nicht chrunchy)
  • 140 Gramm weiche Butter
  • 80-100 Gramm Puderzucker, je nach dem wie süß ihr es wollt (Tipp: wenn der Puderzucker schon klumpig ist, weil er länger gelagert hat, einfach sieben)
  • gemahlene Vanille oder Vanilleextrakt (kann man auch weg lassen)

Alle Zutaten einfach in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Das Frosting ist sofort spritzfähig.

Wenn die Muffins abgekühlt sind, schneidet ihr ein Loch hinein. Ich habe einen „Cupcake Corer“ aus dem Internet, aber ein Apfel Ausstecher oder Messer tut’s auch. Füllt die Karamellsoße hinein.

Gebt nun das Frosting in eine Spritztülle o. Ä. und auf die fertigen Muffins. Wer mag, kann die Cupcakes mit Herzen oder Blättern aus Schokolade dekorieren, oder mit Schokostreuseln, Mini Snickers oder geschnittenem Snickers. Unten sehr ihr auch, was ich zu Halloween mit ihnen gemacht habe. Die Hexenhüte und Augen kann man im Internet bestellen. Das Frosting lässt sich mit orangefarbener oder roter Lebensmittelfarbe färben.

_______________________________________________________________

Vegane Version:

Für den Karamellkern, den ihr als erstes machen sollt, benötigt ihr:

  • 100 Gramm brauner Zucker
  • 50 Gramm Alsan
  • 60 Gramm Sojasahne

Die Zutaten gebt ihr in einen Topf, lasst alles kurz aufkochen und ca 5 Minuten auf mittlerer Stufe weiter köcheln. Abkühlen lassen.

Nun folgt der Muffin. Ihr benötigt:

  • 190 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Backkakao
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 100 Gramm geraspelte Schokolade zartbitter
  • 160 Gramm Alsan, weich
  • 3 Ei-Ersatz von DM
  • 250 Milliliter Mineralwasser
  • 150 Gramm Zucker

Ihr vermischt zunächst die trockenen Zutaten (Zucker, Mehl, Backkakao und Backpulver) miteinander in einer kleinen Schüssel. Dann in einer separaten, größeren Schüssel Ei-Ersatz gemäß Anleitung mit 150 Millilitern Mineralwasser anrühren (die anderen 100 Milliliter kommen erst später hinzu). Alsan hinzugeben und mit dem Mixer gut verrühren (ruhig 1 Minute auf höchster Stufe rühren). Dann gebt ihr die trockenen Zutaten hinzu und die restlichen 100 Milliliter Mineralwasser. Ich verrühre immer erst alles ohne den Mixer einzuschalten, damit das Mehl nicht aufwirbelt. Dann den Mixer einschalten. Nicht zu lange rühren, sondern so, dass gerade alles vermischt ist. Zum Schluss die geraspelte Schokolade unterrühren.

Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen, die sich in einem Muffinblech befinden. In den auf 180 Grad Umluft vorgeheizten Backofen geben und 20-25 Minuten backen (nicht zu lange, aber jeder Ofen bäckt etwas anders, also macht einfach nach 20 Minuten eine Garprobe mit einem Zahnstocher).

Währen die Muffins backen, stellt ihr das Frosting her. Hierfür benötigt ihr:

  • 220 Gramm Erdnussbutter (creamy, nicht chrunchy)
  • 140 Gramm weiches Alsan
  • 80-100 Gramm Puderzucker, je nach dem wie süß ihr es wollt (Tipp: wenn der Puderzucker schon klumpig ist, weil er länger gelagert hat, einfach sieben)
  • gemahlene Vanille oder Vanilleextrakt (kann man auch weg lassen)

Alle Zutaten einfach in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren. Das Frosting ist sofort spritzfähig.

Wenn die Muffins abgekühlt sind, schneidet ihr ein Loch hinein. Ich habe einen „Cupcake Corer“ aus dem Internet, aber ein Apfel Ausstecher oder Messer tut’s auch. Füllt die Karamellsoße hinein.

Gebt nun das Frosting in eine Spritztülle o. Ä. und auf die fertigen Muffins. Wer mag, kann die Cupcakes mit Herzen oder Blättern aus Schokolade dekorieren oder mit Schokostreuseln. Unten sehr ihr auch, was ich zu Halloween mit ihnen gemacht habe. Die Hexenhüte und Augen kann man im Internet bestellen (immer genau kontrollieren, ob sich Gelatine versteckt; das passiert oft bei Deko aus Zucker). Das Frosting lässt sich mit orangefarbener oder roter Lebensmittelfarbe färben.

Die viel zu lange Liste…

Was hat die Cupcat denn so für Sorten? Hier ein Überblick, zunächst nur über die Cupcakes. Es sind aktuell 28 Sorten. Bei den unterstrichenen Sorten ist das Rezept mit Bild bereits vorhanden, klickt einfach drauf 🙂

Classic Cupcakes:

  • Zitronen-Cupcakes (gern Rainbow-Lemon-Cupcakes, also innen bunt gefärbt und mit toller bunter Deko; vegan möglich)
  • Vanille-Cupcakes (lassen sich auch super färben; vegan möglich)
  • Schokomuffins mit Zartbitter-Frosting (mache ich immer etwas herber für die, die lieber weniger süß essen; vegan möglich)
  • Mandel-Schoko-Muffins mit Zartbitter-Frosting (vegan möglich)
  • Stracciatella-Kirsch mit Zartbitter-Frosting (vegan möglich)
  • Rübli-Cupcakes (vegan möglich)
  • Schwarzwälder Kirsch Cupcakes (mit oder ohne Alkohol und vegan möglich)
  • Pina Colada/Virgin Colada Cupcakes (also mit oder ohne Alkohol, vegan möglich)

Cupcakes „Ferrero und Co.“:

Fruchtige Cupcakes, Frosting mit Quark und dadurch etwas leichter möglich (alle vegan möglich):

Weihnachtliche Cupcakes:

Cupcakes mit Alkohol:

  • Baileys Cupcakes
  • Tiramisu Cupcakes
  • Mon Cherie Cupcakes (vegan möglich, dann ohne das Mon Cherie)

Hallo Welt :)

Das hat die Welt dringend gebraucht – noch einen Back-Blog. Nicht. 🙂

Aber hey, vielleicht findet der eine oder andere begeisterte Hobby-Bäcker hier ja ein neues Rezept. Oder jemand möchte das Backen lernen. Bei mir wird es überwiegend Rezepte für Cupcakes geben. Ich schreibe immer dazu, wie schwierig sie zu machen sind. Dabei gibt es Stufe 1, also leicht, 2 und 3 (etwas aufwändiger).  Besonders freue ich mich über Feedback zu den Rezepten. 

Hier geht’s zu den Rezepten 🙂

Ich arbeite auch an einem YouTube-Kanal, aber das dauert noch ein wenig. Der Blog ist vor allem dafür da, mich urheberrechtlich wenigstens ein bisschen abzusichern, da ich eigene Kreationen entwickelt habe. Ein paar Rezepte gibt es sicher auch anderswo ähnlich, jedoch habe ich in den letzten Jahre viel experimentiert und bekomme immer wieder sehr positives Feedback von allen, die die Cupcakes bereits probieren durften. Nun ist es an der Zeit, sie mit euch zu teilen. Also viel Spaß beim Backen!

Eure Cupcat

Das bin ich – Cupcat 🙂